GOLF & NATUR


Das schrieb die Frankenpost

"Am Golfplatz blüht und brummt es"

Download
Frankenpost 7. August 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 265.5 KB

Zweites Insektenhotel eröffnet

Dort, wo eine weitere Wildblumenwiese entstehen wird, ist schon für den Einzug von Insekten vorgesorgt, in ein Hotel an der Spielbahn 8.

 

Gegeben von Dr. Gerhard Funck.

 

DS-04092020

Im Hotel sollen sich unterschiedliche Insekten niederlassen und ihre Eier ablegen. Nützliche Insekten sollen einen geschützten Unterschlupf finden.

 

Das Hotel, welches auf die speziellen Vorlieben und Bedürfnisse von Wildbienen angepasst ist, wird vor allem von Wildbienen bewohnt werden, doch auch andere Insekten sind willkommen.

 

Das Bienenhotel befindet sich an der Spielbahn 8 im Halbschatten, da es auf diese Weise durch die Sonnenstrahlen der Mittagssonne gewärmt wird, jedoch nicht den ganzen Tag in der prallen Sonne steht. Damit die kleinen Insekten ungestört umherfliegen können ist ein windgeschützter Ort ausgesucht. Die Insekten können ungehindert zu ihrem Hotel gelangen. Äste, Zweige und andere Hindernisse stören den Anflug zum Hotel nicht.


Entdecken Sie die Vogelwelt auf dem Golfplatz

Unsere ehrenamtlichen Ornithologen, Dr. Siegfried und Margitta Hopperdietzel, haben ganze Arbeit geleistet. Sie haben 33 verschiedene Vogelarten beobachtet, gesehen und gehört.

DS-27072020


Unsere Wildblumenwiese ist das größte Kompliment, das die Natur dem Golfclub machen kann

DS-07072020
DS-07072020

DS-03092020


Wir arbeiten mit einem Bio-Landwirt zusammen

Christian Egelkraut mäht insektenschonend mit einem Balkenmäher.

DS-04072020

Das Gras von 4.500 qm naturbelassenem Boden wurde insektenschonend mit einem Balkenmäher abgemäht.

 

Unser Ziel ist es dabei, den Boden abmagern zu lassen, damit Blumen gedeihen können.

 

Aus der artenarmen Wiese soll sich eine Wiese mit heimischen Wildblumen entwickeln, deshalb muss man dem naturbelassenen Boden eine Abmagerungskur verordnen.

 

Dazu wird in den ersten zwei oder drei Jahren die künftige Blumenwiese mehrmals gemäht. So werden dem Boden nach und nach Nährstoffe entzogen, damit sich Wiesenblumen entfalten können.

Das Mähgut wird abgefahren und kompostiert.

 

Etwa 500 qm des naturbelassenen Bodens wurden nicht angetastet, damit die Insekten dort überwintern können.

 


Wie engagieren uns für Fledermäuse

In waghalsiger Kletterei haben wir einen Nistkasten für Federmäuse hoch oben am Ahornstamm im Dogleg auf Bahn 1 angebracht.

DS-03072020

Sie fliegen mit den Händen, sehen mit den Ohren und schlafen mit dem Kopf nach unten. Nachts werden sie munter und begeben sich auf die Suche nach Insekten. Mittels Echoortung können sich die faszinierenden Flugakrobaten selbst in absoluter Dunkelheit orientieren.

 

Ihre Bedeutung als nächtliche Insektenjäger unterstreicht die Notwendigkeit, die Artenvielfalt auch zum Wohle des Menschen zu erhalten.

 

Fledermäuse bringen einen großen Nutzen. Europäische Arten ernähren sich von Insekten und schädlichen Käfern, die Pflanzen und Baumbestände zerstören können.

 

Unsere Fledermäuse sind gefährdet. Deshalb engagieren wir uns für den Schutz der kleinen Nachtschwärmer.

 


Bienenhotel kann bezogen werden

DS-02072020

So mögen es die künftige Hotelgäste.

Insekten mögen Wärme, deshalb ist die Herberge Richtung Süden/Südosten ausgerichtet. Die Sonne hilft der Brut und sorgt auch dafür, dass das Insektenhotel nach einem Regenschauer schnell wieder trocken wird. Wind- und regengeschützt ist das Insektenhotel installiert und doch mit einer freien Einflugschneise.

 

Direkt vor dem Hotel werden den Gästen durch die blütenreichen Pflanzen viel Nektar und Pollen für die Nahrungsaufnahme geboten.

 


Wildblumenwiese gedeiht prächtig

DS-02072020

Foto von Hans Strunz vom 3.7.2020
Foto von Hans Strunz vom 3.7.2020

Nach vielen Wochen entfaltet sich die Blütenpracht. Es kommt Leben in unsere Blumenwiese. Es ist was los, hier tobt das wilde Leben: Hummeln brummen, Bienen summen und prächtige Schmetterlinge flattern elegant von Blüte zu Blüte. Die Blumenwiese ist nicht nur ein Ort des bunten Treibens, sie ist auch eine Augenweide.

 

 


Engagement des GCH wurde belohnt

DS-20062020

Drei Turniere hat der GCH in der "Bienenwoche" vom 19.5. bis 24.5. ausgetragen. Golfspieler und Mitglieder haben in dieser Zeit mehr als Euro 1.800 für die Bienen gespendet und damit Gutes für unsere Umwelt getan.

 

Dieses Engagement für die Bienen ist vom Bayerischen Golfverband und vom Umweltministerium mit einem Bienenhotel und einem Nistkasten für Fledermäuse belohnt worden.

 

Das Insektenhotel ist von besonderer Güte. Das verbaute Schilfrohr ist so beschaffen, dass sich die Insekten beim Hineinkrabbeln nicht verletzen.


Wir beschäftigen uns intensiv mit der Erhaltung der Artenvielfalt

DS20062020

Der Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz Thorsten Glauber und der Präsident des Bayerischen Golfverbands Arne Malte Uhlig haben eine strategische Kooperation zwischen dem Umweltministerium und dem Bayerischen Golfverband  unterzeichnet.

 

Damit wird der BGV als erster Verband Allianz-Partner des Umweltministeriums im Rahmen des Blühpakts Bayern.

 

Seinen Mitgliedern kann der BGV auf dieser Grundlage das staatliche Siegel "Blühender Golfplatz" ermöglichen.

 

Die Golfplätze sollen unter Wahrung der Grundsätze des Natur- und Umweltschutzes betrieben und erhalten  werden.

 

Voraussetzungen für die Auszeichnung "Blühender Golfplatz" sind z.B. die naturnahe Gestaltung von 30% des Geländes der Golfanlage, keine Verwendung von Pflanzenschutzmitteln und viele mehr.

Der Golfclub Hof ist dabei


Was haben sich Umweltminister und Präsident wohl zu sagen?

Artenvielfalt, Wildblumenwiese, Naturschutz, Nahrungsquelle für Bienen, Biodiversität, Lebensräume, Ökosystem?




Wildblumenwiese ist Chefsache

Golfclub strebt Auszeichnung "Blühender Golfplatz" vom Staatsministerium für Umwelt an



Der Bayerische Golfverband und das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz haben eine enge Zusammenarbeit vereinbart mit dem Ziel, unsere heimischen Insekten besser zu schützen und ihnen neue Lebensräume anzubieten.

 

Mit ganzer Kraft arbeitet der GCH daran, nicht nur diese Zusammenarbeit zu unterstützen, sondern im Rahmen eines bayerischen Pilotprojektes die staatliche Auszeichnung „Blühender Golfplatz“ zu erhalten. Der erste Schritt zur Erreichung dieses Ziels ist die Schaffung einer Wildblumenwiese.

 

Etwa 2500 qm wurden nun eingesät mit einer mehrjährigen Blumenmischung die in Zusammenarbeit mit Insektenforschern und lmkern entwickelt wurde. Die Artenvielfalt erlaubt eine gestaffelte Blütezeit. Die Mischung eignet sich perfekt als Bienenweide, bietet aber auch vielen anderen Arten von lnsekten und kleinen Tieren einen idealen Lebensraum und eine wichtige Futterquelle. Die in dieser Mischung enthalten Sorten sind besonders nektarreich, aromatisch und wohl riechend.

 

Unsere Blumenmischung enthält 23 einjährige und 27 mehrjährige Arten, darunter: Wunderblume, Bartnelke, Echium, Phazelie, Resede, Vergissmeinnicht, Pechnelke, Nachtviole, Kornblume, Cheirarithus, Nachtkerze, Wiesen-Flockenblume, Mädchenauge, Erysimum, einjährige Lupine, Dill, Silberblatt, Schafgarbe, Kosmee, Fingerhut und viele mehr. Die Blumen erreichen eine Größe von 40 bis 70 cm.

 

Nach der Einsaat wurde der Samen in das Saatbett eingewalzt und bewässert. Eine eigens für das Projekt von unserem Greenkeeping-Team gefertigte Vogelscheuche soll durch ihre Silhouette und Bewegungen im Wind Vögel fernhalten, um den angebauten Samen zu schützen.

 

Auch hat das Greenkeeping-Team einen mobilen Sprinkler gebaut, der mit einem Anschluss an die Fairway-Beregnunganlage jederzeit eine Bewässerung des 2500 qm großen Areals ermöglicht.

DS-30042020


Wo Blumen blühen lächelt die Welt



Wir und der Golfsport sind besonders mit dem Schutz der Natur und der Erhaltung der Umwelt verbunden. Das schon im letzten Jahr für eine Wildblumenwiese aufbereitete 2.500 qm große Areal wurde nun als Saatbett hergerichtet. Sobald es die Temperaturen zulassen erfolgt die Einsaat. Es wird ein Lebensraum für Insekten und ein Genuss fürs Auge entstehen.

 

Wir erkennen, dass Golf mehr als nur ein sportliches Freizeitvergnügen ist - Golf ist die einzige Sportart, die mit ihren Sportanlagen biologische Vielfalt fördern und unterstützen kann.

 

Wir wollen den Golfspielern optimale Bedingungen bieten und dabei die Natur schützen und fördern.

Neben den reinen Spielbahnen sehen wir jetzt schon auf unserm Golfplatz Waldflächen, Gewässer, Hecken sowie weitere wertvolle Lebensräume für Flora und Fauna. Sie sind natürliche Bestandteile der Golfanlage und bieten beste Voraussetzungen für Artenvielfalt.

DS-26032020

GCH spielt Golf zum Schutz der Bienen

Bienenwoche bleibt Bienenwoche

Im Zuge der aktuellen Spielbedingungen dürfen zwar keine "Wettkämpfe" stattfinden,

die Bienenwoche hingegen bleibt Bienenwoche.

Der GCH  golft also für die Bienen:

  • Dienstag, 19.5: Damen trainieren für die Bienen
  • Mittwoch, 20.5: Herren trainieren am Weltbienentag
  • Sonntag, 24.5: 35 Jahre GCH - BEE-Matchplay Sixes, Meldeschluss Samstag, 12 Uhr

Die Gesamteinnahme der Woche aus Startgebühren, Greenfee und freiwilligen Spenden kommt als Spende den Bienen zugute, indem in Samen für eine weitere Wildblumenwiese investiert wird, die auf dem Golfplatz entsteht.

Der GCH nimmt für die gesamte Woche an einem Bienen-Wettbewerb des Bayerischen Golfverbands teil, in den Kategorien:

  • Anzahl der Golfer, die an den 3 Ereignisse in der Bienenwoche teilnehmen
  • Spendenaufkommen in der Bienenwoche

Spielen Sie in dieser Woche fleißig Golf, holen Sie alles nach, was Sie in den letzten 10 Wochen versäumen mussten, um damit auch Gutes zu tun für unsere Umwelt.


Wir schaffen Lebensraum für Insekten

... und Genuss fürs Auge

Zwischen dem Grün 17 und dem Teich am Loch 18 entsteht in Sichtweite zum Clubhaus, rechts der Spielbahn 18, eine Wildblumenwiese.

Das gesamte Areal ist als Spielverbotszone innerhalb einer Penaltyarea gekennzeichnet.

 

DS-13072019

Wo Blumen blühen, lächelt die Welt


Auch die anmutigen Greifvögel benötigen Hilfe

Wir haben 3 Julen geschaffen, damit die Greifvögel für ihre Sitzjagd Energie sparen können.

Die weite Landschaft des Golfplatzes ist mit verschiedenartigen Gehölzen durchsetzt - für Greifvögel bestens geeignet zur Nahrungssuche.

Damit helfen die Greifvögel auch bei der biologischen Schädlingsbekämpfung.

DS-30052019



Der Golfclub Hof ist Mitglied in diesen Verbänden und Vereinigungen


KONTAKT

Am Golfplatz 1 | 95185 Gattendorf

E-MAIL: golfclub-hof@t-online.de | TEL: +49 (0) 9281 470 155 | WEB: www.gc-hof.de